Werkzeugwagen – Hammer, Zangen & Co im Griff

Der eigene Werkzeugwagen ist in jeder Situation ein pratischer Begleiter bei Reparatur- und Wartungsarbeiten. Darin ist alles griffbereit enthalten, was man für die Umsetzung der nötigen Arbeitsschritte benötigt. Ob für den Profi oder den Heimwerker: Qualität, Ausstattung und Preis spielen bei der Kaufentscheidung eine große Rolle.

Auf dieser Seite findest Du für einen leeren oder einen bestückten Werkzeugwagen ausführliche Informationen, Problem-Lösungen, Produkt-Vorstellungen und Angebote, um hochwertige Werkzeugwagen zu einem guten Preis-/Leistungsverhältnis zu bekommen.



Was ist ein Werkzeugwagen?

Einen Werkzeugwagen kann man sich wie einen Werkzeugschrank oder einen großen Werkzeugkasten auf Rollen vorstellen. Durch die leichtgängigen Rollen ist er mobil und lässt sich ganz bequem zu jedem Einsatzort mühelos hinziehen oder hinrollen. Das Werkzeug wird dabei in Schubladen und Fächern sicher aufbewahrt und stoßsicher aufbewahrt.

In der Regel ist der Werkzeugwagen mit vier Rollen ausgestattet. Es gibt auch Wagen mit zwei Rollen, die dann ähnlich wie ein Trolley* gezogen oder geschoben werden können. Es sind zusätzlich Griffe angebracht, damit der Wagen in die gewünschte Richtung bewegt werden kann.

Er beinhaltet mehrere abgestufte Schubfächer, die kleine und große Werkzeuge sowie Kleinteile und Zubehör aufnehmen können. Werkzeugwagen kann man leer (unbestückt) oder bestückt (mit Werkzeug gefüllt) kaufen. Zudem lässt sich der Wagen abschließen.

Ein Werkzeugwagen bringt Ordnung

Der Werkzeugwagen erspart unnötige Wege, da er mobil ist und problemlos zu jedem Einsatzort transportiert werden kann. Alles benötigte Werkzeug ist griffbereit vor Ort verfügbar. In professionellen Werkstätten hat z.B. jeder Monteur seinen eigenen Werkzeugwagen, den er ganz individuell nach seinen Bedürfnissen befüllen kann.

Hobbybastler, die sich in der heimischen Garage oder im eigenen Keller eine kleine Werkstatt eingerichtet haben, profitieren genauso von einem Werkzeugwagen.

Er ist also für den hauptberuflichen Handwerker als auch für den Gelegenheits-Nutzer ein unverzichtbares Hilfsmittel bei allen Reparatur- und Wartungsarbeiten.

Marken für leere Werkzeugwagen:

Holzinger*HAZET*Masko*Stanley*Eberth*Meister*
HOMCOM*KETER*STIER*STIER*STIER*DeTec.*

Marken für bestückte Werkzeugwagen:

DeTec.*HAZET*Benson Tools*Kreator*Küpper*
Professional Line*Holzinger*Hyundai*bensontools*TRUTZHOLM*

Das Material des Werkzeugwagens?

Für einige Modelle wird Stahlblech verwendet. Hierbei handelt es sich eher um mindere Qualität. Andere bestehen aus stabileren und qualitativ hochwertigeren Materialien, was sich durch eine längere Lebensdauer auszeichnet.

Leichte Modelle sind sehr vorteilhat und bestehen aus Kunststoff. Diese sind vorwiegend für die Aufbewahrung von nicht so schweren Werkzeugteilen vorgesehen.

Alle Wagen verfügen über eine maximale Belastungsgrenze, die man unbedingt beachten sollte, um Beschädigungen und Verletzungen zu vermeiden.

Für handwerkliche, professionelle Bereiche wie Auto-Werkstätten, Klempnereien etc. kommen Kunsstoffmodelle daher nicht in Frage, weil hier in der Regel schwere massive Werkzeuge zum Einsatz kommen.

Art der Bestückung?

Es sind Wagen mit einer Grundausstattung an Werkzeugen(bestückt/gefüllt) zu erwerben oder aber nur der Wagen an sich(leer/unbestückt).

Was gibt es beim Kauf zu beachten?

Qualität

Hersteller wie z.B. Hazet oder Hyundai bieten Modelle in unterschiedlichen Qualitätsstufen an. Man kann zwischen einer kompakten und einer umfassenden Ausstatung wählen.

Dabei reicht die Ausstattung mit Werkzeug und Kleinteilen von 200 bis 500 Werkzeugteilen und mehr.

Kommt man mit einer elementaren Grundausstattung aus, reicht ein kleiner Wagen mit Werkzeug oder ein leerer Werkzeugwagen vollkommen aus.

Leere Werkzeugwagen sind natürlich preiswerter als bereits mit Werkzeug gefüllte. Die “Beladung” kann mit eigenem Werkzeug oder neu gekauften Teilen individuell erfolgen. Die Anschaffung neuer Werkzeuge kann auch viel Geld kosten.

Geräumigkeit

Modelle verfügen wahlweise über drei, fünf oder auch sieben Schubladen-Fächer.

Die leichte, einwandfreie Handhabung ist einer der wichtigsten Aspekte bei einem Werkzeugwagen. Können mit ihm auch Treppenstufen gefahrlos überwunden werden?

Ist er wendig genug, um ihn leichtgängig um die Ecke zu schieben? Sind die Griffe stabil und ergonomisch geformt?

Die Rollen

Die Rollen sind ausschlaggebend für die Standsicherheit. Zu schwache oder zu wenige Rollen können das Kippen begünstigen. Ist der Werkzeugwagen mit mehr als zwei Rollen ausgerüstet, sollten mindestens zwei davon mit einer Bremse ausgestattet sein.

Beim Einrasten der Bremse kann sich der Wagen nicht selbständig fortbewegen. Das dient der eigenen Gesundheit und in Betrieben dem Arbeitsschutz.

Mobil durch Rollen

Die Rollen sorgen dafür, dass sich der Wagen einwandfrei und leichtgängig bewegen lässt. Es gibt Modelle mit zwei Rollen, die man als Trolley bezeichnet. Andere Modelle verfügen über vier oder sechs Rollen.

Hat ein Wagen vier Rollen, sollten zwei davon beweglich sein, um den Wagen besser bewegen zu können. Sind an den Seiten noch weitere Rollen angebracht, können damit auch kleinere Treppenstufen bewältigt werden. Bei vier Rollen sollte der Wagen eine Stoppfunktion besitzen, welche ihn im Zweifeslfall bremsen kann.

Falls diese nicht vorhanden ist, sollten an zwei Rollen Bremsen angebracht sein, die den Wagen am ungewollten Wegrollen hindern.

Beschichtung

Wird der Werkzeugwagen oft und intensiv benutzt, kann es besonders in professionellen Werkstätten nicht selten zu Kratzern, Beulen und anderen Beschädigungen kommen.

Darum gibt es bestimmte Modelle mit einer Anti-Stoß-Haftung, damit diese Schäden nicht so schnell entstehen können.

Wo kauft man den Werkzeugwagen?

Werkzeugwagen aus dem Baumarkt reichen oft für die speziellen Anforderungen von Handwerkern nicht aus. Hier empfielt sich eher der Besuch in einem Fachhandel mit einer individuellen Kundenberatung.

Die Auswahl ist hier größer und es gibt unterschiedliche Modelle, die sich in Ausstattung, Größe und Preis unterscheiden.

Meist gibt es nur wenige Fachgeschäfte in der Nähe, so dass man längere Wege in Kauf nehmen muss. Doch gute Qualität bekommt man auch im Internet.

In bestimmten Foren kann man sich vor dem Kauf nützliche kostenlose Tipps und Tricks holen, die einem die Kaufentscheidung erleichtern und vor Fehlkäufen schützen.

Die Sicherheit

Besonders in öffentlichen Werkstätten werden oft hochwertigere Maschinen und Werkzeugteile in Werkzeugwagen gelagert. Der Wagen sollte hier unbedingt sicher verschließbar sein, um Diebstahl und weiteren Missbrauch zu verhindern.

Es gibt unterschiedliche Systeme für die Sicherheit. Es gibt Modelle, die mit einem Rollo ausgerüstet sind und sich mit einem Vorhängeschloss verriegeln lassen.

Bei anderen Modellen ist bereits werkseitig ein Schloss angebracht. So lassen sich über einen zentralen Schließmechanismus alle Schubladen mit einem Mal absperren.

Schubladen

Jede Schublade muss ein bestimmtes Gewicht aushalten können, bis zu 20 kg und mehr sind keine Seltenheit. Werden mehrere Schubladen gleichzeitig herausgezogen, besteht die Gefahr, dass der Wagen nach vorne kippt. Darum wurden Systeme entwickelt, die es erlauben, nur eine Schublade zur Zeit zu öffnen.

Das ist besonders wichtig im gewerblichen Bereich (Arbeitssicherheitsvorschrift). Achten Sie in diesem Zusammenhang immer auch auf sichere Werkzeuge wie z.b. Sicherheitshammer, Sicherheitszangen, Sicherheitsmesser etc.

Unbestückte Wagen müssen selbst mit Werkzeug, Kleinteilen und Zubehör befüllt werden. Der Hersteller gibt an, wie belastbar die Fächer und Schubladen sind. Nur bis zur Höhe dieser Belastungsgrenze gilt der Wagen als sicher. Achten Sie daher auf die mitgelieferten Herstellerangaben zum Thema Sicherheit.

Tipp:

Im unteren Bereich werden schwere und sperrige Teile verstaut. Nach oben hin ist es ratsam, dass der Wagen immer leichter wird. Werkzeuge, die oft benutzt werden, sollten im oberen Bereich einsortiert werden. Teile die selten gebraucht werden, gehören nach unten.

  • Was gibt es an Zubehör?

  • Vorrichtung für Trinkflasche ist praktisch

  • Antirutschmatten: Diese werden in die Schubladen eingelegt. So kann das darin enthaltene Werkzeug nicht verrutschen.

  • Werkzeugschablonen erleichtern die Aufbewahrung

  • Dort können die Werkzeuge eingelegt werden und alles hat seien zugeordneten Platz.

  • Schablonen verhindern, dass die Werkzeuge untereinander kollidieren.

Alternativen zum Werkzeugwagen

Für Profis in Werkstätten ist der Wagen unverzichtbar. Er ist mobil und lässt sich überall praktisch mithinnehmen. Das spart Zeit, Energie und unnötige Wege.

Zuhause kann das Werkzeug alternativ in einem speziellen Werkzeugschrank* eingelagert werden. Nachteil: Dieser ist nicht mobil. Für den Heimwerker kann das ausreichen, auch wenn jedesmal überflüssige Wege zum Schrank gemacht werden müssen.

Wer nicht zuviel Werkzeug bei der Arbeit einsetzten muss, für den eignet sich z. B. auch eine Werkzeugtasche* oder ein Werkzeugkoffer.

Werkzeugkoffer als praktischer Helfer

Werkzeugkoffer sind teilweise bei Heimwerken sehr beliebt und schaffen Ordnung in allerlei Werkzeugteilen. Bei beruflichen Handwerkern ist er tägliches Arbeitsgerät. Werkzeugkoffer* lassen sich verschließen und ganz schnell von einem Einsatzort zum anderen transportieren.

Auch hier gibt es Modelle mit* Werkzeug und ohne*. Die Verarbeitung ist sehr stabil und dadurch den täglichen Anforderungen im Arbeitsleben problemlos gewachsen.


Preise: Werkzeugwagen leer und gefüllt

leer0 - 20 EUR*20 - 50 EUR*50 - 100 EUR*100 - 200 EUR*Über 200 EUR*
gefüllt0 - 20 EUR*20 - 50 EUR*20 - 50 EUR*100 - 200 EUR*Über 200 EUR*
Teile diesen Beitrag